Staatstheater Darmstadt verwendet Cookies, um den Besuch dieser Webseiten attraktiv zu gestalten und die Nutzung bestimmter Funktionen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseiten stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Reservierungszeit
für Ihre Tickets

Besucherordnung

Besucherordnung des Staatstheaters Darmstadt

Präambel

Zur besseren Lesbarkeit wurde in dieser Besucherordnung nur die neutrale Wortform Besucher verwandt; gemeint sind damit in jedem Fall alle Besucherinnen und Besucher.

Diese Besucherordnung gilt für alle Personen, die sich im öffentlichen Bereich des Staatstheaters Darmstadt aufhalten. Kunden des Staatstheaters Darmstadt haben sie mit dem Akzeptieren der allgemeinen Geschäftsbedingungen anerkannt, bei anderen Besuchern gilt sie Kraft des Hausrechts des Staatstheaters Darmstadt.

Diese Besucherordnung hat zum Ziel, allen Besuchern einen angenehmen Theaterabend und einen bewegenden Kunstgenuss zu ermöglichen. Im Gegensatz zu Filmvorführungen oder Pop-Konzerten kommen Vorstellungen des Staatstheaters Darmstadt in der Regel ohne Verstärkung und Großleinwände aus. Um in dieser Situation des unmittelbaren Erlebens alle Facetten eines Werkes wahrnehmen zu können, ist eine konzentrierte Atmosphäre notwendig. Jede unerwartete Wahrnehmung lenkt automatisch die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich und damit weg vom Geschehen auf der Bühne. Daher strebt das Staatstheater Darmstadt während der Vorstellungen in den Zuschauerräumen so weit wie möglich Stille, Bewegungslosigkeit und Dunkelheit an.

1

Einlass zu den Veranstaltungen wird nur mit einer gültigen Eintrittskarte gewährt. Zum Einlass berechtigen nur die Eintrittskarten und Abonnementausweise des Staatstheaters Darmstadt, seiner Kooperationspartner und der angeschlossenen Vorverkaufsstellen. Dem Einlasspersonal ist die Eintrittskarte beziehungsweise der Abonnementsausweis sowie bei ermäßigten Karten der entsprechende Berechtigungsnachweis mit Lichtbild oder in Verbindung mit einem Lichtbildausweis vorzulegen. Jede Eintrittskarte berechtigt eine Person zum Besuch einer Veranstaltung.

Karten, die über das Internet erworben und zu Hause ausgedruckt werden, dürfen nicht kopiert werden; nur der erste Besucher, der die Karte am Einlass vorzeigt, ist eintrittsberechtigt.

Nach Vorstellungsbeginn können Besucher aus Sicherheitsgründen und im Interesse der Künstler und der anderen Besucher erst zu einem von der künstlerischen Leitung jeweils festgelegten, geeigneten Zeitpunkt (zum Beispiel bei einem Bildwechsel oder in der Pause) und ohne Anspruch auf den gelösten Kartenplatz in den Zuschauerraum eingelassen werden. Dasselbe gilt, wenn Besucher den Zuschauerraum während einer Vorstellung verlassen oder nach der Pause verspätet in den Zuschauerraum möchten. Die Besucher haben den Anweisungen des Einlasspersonals bezüglich des Einlasszeitpunktes wie auch des nächst verfügbaren Platzes Folge zu leisten. Bei einzelnen Vorstellungen kann ein Nacheinlass ganz ausgeschlossen sein. Es besteht kein Anspruch auf Nacheinlass.

2

Im Staatstheater Darmstadt ist das Rauchen verboten.

3

Das Erstellen von Aufnahmen jeglicher Art (beispielsweise Fotografien, Filmen, Tonaufzeichnungen) ist bei Veranstaltungen und in den Zuschauerräumen des Staatstheaters Darmstadt prinzipiell aus Gründen des Urheberrechts und mit Rücksicht auf die mitwirkenden Künstler und die anderen Besucher untersagt, es sei denn, dass eine schriftliche Genehmigung der Theaterleitung vorliegt. Dies gilt auch, wenn die Aufnahmen für den privaten Gebrauch gedacht sind. Zuwiderhandlungen können nicht nur Schadenersatzansprüche auslösen, sondern sind auch strafbar. Daher ist die Mitnahme von Aufnahmegeräten jeglicher Art in die Zuschauerräume des Staatstheaters Darmstadt verboten. Bei Widerhandlungen können Besucher von der Aufführung ausgeschlossen werden. Das Einlasspersonal ist berechtigt, Aufnahmegeräte jeglicher Art und andere technische Geräte unter Ausschluss jeglicher Haftung einzuziehen und bis zum Schluss der Aufführung einzubehalten. Aufnahmen, auf denen Teile der Aufführung festgehalten sind, werden vom Staatstheater Darmstadt eingezogen und verwahrt. Sie werden an den Eigentümer wieder ausgehändigt, wenn dieser der vorherigen Löschung dieser Aufnahmen zugestimmt hat.

Für den Fall, dass das Staatstheater Darmstadt eine Vorstellung oder Veranstaltung aufzeichnet oder aufzeichnen lässt, erklären sich die Besucher damit einverstanden, dass sie eventuell in Bild und / oder Ton aufgenommen werden und diese Aufzeichnungen ohne Anspruch auf Vergütung veröffentlicht beziehungsweise verwertet werden dürfen.

4

Die Nutzung von Mobiltelefonen zu jedwedem Zweck (zum Telefonieren, Kurznachrichten-Verfassen oder -Lesen, Spielen, Im-Internet-Surfen, Auf-die-Uhr-Schauen et cetera) ist bei Veranstaltungen und in den Zuschauerräumen des Staatstheaters Darmstadt verboten. Mobiltelefone sind vollständig auszuschalten. Unsere Empfehlung: Gönnen Sie sich den Luxus eines Abends, an dem Sie nicht erreichbar sind, und lasse Sie Ihr Mobiltelefon zu Hause. Auch sonstige Geräte aller Art, die elektromagnetische Strahlung in nicht nur geringfügiger Stärke oder akustische oder optische Signale von sich geben, dürfen nur in ausgeschaltetem Zustand in den Zuschauerraum mitgenommen werden. Hörgeräte sind von dieser Regelung ausgenommen.

5

Mit dem Erwerb der Eintrittskarte hat der Besucher Anspruch auf den Sitzplatz oder Rollstuhlstellplatz, der auf der Eintrittskarte angegeben ist. Ein Sitzplatzwechsel auf unbesetzte Plätze ist – auch nach der Pause – nur mit Zustimmung des Einlasspersonals erlaubt. Hat er einen Platz eingenommen, für den er keine gültige Karte besitzt, kann das Staatstheater Darmstadt den Differenzbetrag erheben oder den Besucher aus der Vorstellung verweisen. Sollte aus technischen oder künstlerischen Gründen der auf der Eintrittskarte angegebene Sitzplatz nicht zur Verfügung gestellt werden können, weist das Einlasspersonal dem Besucher einen adäquaten Ersatzplatz zu. Bei Veranstaltungen mit freier Sitzplatzwahl sucht sich jeder Besucher seinen Sitzplatz selbst aus.

6

Das Mitnehmen von Garderobenstücken (Mänteln, Schirmen, großen Taschen ab etwa 40 cm x 40 cm x 20 cm et cetera) zu den Plätzen ist nach der Versammlungsstättenverordnung nicht gestattet. Ebenso dürfen Gehhilfen und ähnliche Gegenstände nur in den Zuschauerraum mitgenommen werden, wenn sichergestellt ist, dass sie bei einer Räumung nicht die Verkehrswege beeinträchtigen können. Das Staatstheater Darmstadt stellt seinen Besuchern Garderobenschränke zur Verfügung, die diese auf eigenes Risiko benutzen können. Für abhanden gekommene oder beschädigte Kleidungsstücke haftet das Staatstheater nicht, ebenso wenig für den Verlust von Sachen im Theatergebäude. Die Garderobenschränke dürfen nur für die Zeit eines Vorstellungsbesuchs belegt werden.

7

Für den Verlust eines Schlüssels zur Garderobe haftet der Besucher dem Theater gegenüber insoweit, als er für die Kosten der Ersatzbeschaffung und des notwendigen Austausches eines Schlosses aufzukommen hat. Dies gilt auch, wenn ein Besucher einen Garderobenschrank dauerhaft belegt. Die Schlüssel zur Garderobe dürfen nicht aus dem Staatstheater Darmstadt entfernt werden.

8

Die Mitnahme von Kindern unter 4 Jahren zu Vorstellungen ist nicht möglich, da nach allen bisherigen Erfahrungen ansonsten mit keinem störungsfreien Veranstaltungsablauf gerechnet werden kann. Ausgenommen hiervon sind Veranstaltungen für Kinder mit ausdrücklicher Altersangabe.

9

Das Mitbringen von Tieren in den Bereich des Foyers und des Zuschauerraumes ist nicht gestattet.

10

Das Sitzen auf den Brüstungen und Abschlusswänden des Foyers sowie das Abstellen von Flaschen und Gläsern auf denselben ist nicht gestattet, ebenso darf der Foyer- und Garderobenbereich von Kindern nicht zum Spielen benutzt werden. Im Staatstheater Darmstadt ist die Nutzung von Skateboards, Inline-Skates, Fahrrädern und anderen Spielgeräten untersagt.

11

Den Anweisungen des Einlass- und Kontrollpersonals ist Folge zu leisten. Bei Brand oder sonstigen Gefahrensituationen haben die Besucher das Haus sofort ohne Umwege durch die gekennzeichneten Aus- und Notausgänge zu verlassen.

12

Bei Veranstaltungen des Staatstheaters Darmstadt ist jeweils ein Direktionsdienstler anwesend, der Auskünfte erteilt und Beschwerden entgegennimmt. Während seines Abenddienstes übt er in Vertretung der Theaterleitung das Hausrecht aus. Er ist berechtigt, im Rahmen seines Hausrechtes Hausverweise beziehungsweise -verbote auszusprechen oder andere geeignete Maßnahmen zu ergreifen. Insbesondere können Besucher aus Vorstellungen verwiesen werden, wenn sie diese stören, andere Besucher belästigen oder in sonstiger und erheblicher Weise oder wiederholt gegen die allgemeinen Geschäftsbedingungen oder die Besucherordnung verstoßen haben. Der Zutritt kann trotz gültiger Eintrittskarte verweigert werden, wenn die begründete Vermutung besteht, dass der Besucher die Vorstellung stören oder andere Besucher belästigen wird (zum Beispiel wegen starken Alkoholgenusses oder bei unsauberer Kleidung). Eine Erstattung des Kartenpreises erfolgt in diesen Fällen nicht.

13

Gegenstände jeder Art, die in den Räumen des Staatstheaters Darmstadt gefunden werden, sind beim Abendpersonal abzugeben. Der Verlust von Gegenständen ist dem Abendpersonal unverzüglich mitzuteilen. Die Gegenstände werden zunächst im Staatstheater Darmstadt aufbewahrt und nach Ablauf einer angemessenen Aufbewahrungsfrist an das öffentliche Fundbüro gegeben.

14

Der Verzehr mitgebrachter Speisen und Getränke in den Foyers des Staatstheaters Darmstadt ist untersagt. Ebenso sind die Mitnahme von Speisen und Getränken in den Zuschauerraum und der dortige Verzehr nicht erlaubt.

15

Für Personen- und Sachschäden, die ein Besucher in den Räumen des Staatstheaters Darmstadt erleidet, übernimmt das Staatstheater Darmstadt keine Haftung. Soweit in dieser Besucherordnung die Haftung für einen Schaden ausgeschlossen oder begrenzt ist, gilt dies nicht für einen Schaden, der auf vorsätzlichem oder grob fahrlässigem Verhalten des Staatstheaters Darmstadt, seiner Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruht oder in der Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit durch die genannten Personengruppen liegt.